Wassersprudler Test

Das schleppen von schweren Getränkekisten hat ein Ende, wenn ein Wassersprudler Einzug in die Küche hält. Denn mit Leitungswasser und einem geeigneten Sirup kann im Handumdrehen eine köstliche Limonade hergestellt werden. Interessant ist auch, dass mit einem Wassersprudler eine Menge Geld und Zeit gespart werden kann. Zudem ist Leitungswasser auch gesund, denn es enthält Magnesium, Kalzium und weitere Spurenelemente, die dem Körper gut tun. Im Wassersprudler Test wurden drei Geräte einmal genauer unter die Lupe genommen und das hergestellte Mineralwasser und Limonade probiert. Getestet wurde der Whirlpool PUF100 RUREfirst Wasserspender, der SodaStream Wassersprudler Crystal in Titan/Silber und der elegante Trinkwassersprudler WS-110 von Rosenstein & Söhne.

Wassersprudler Test 2016

[amazon box=“B002G1YDO0″ title=“Whirlpool PUF100 RUREfirst Wasserspender – Test“]

Der Trinkwasserspender PUF100 von Whirlpool wird direkt mit einem Festanschluss an die Wasserzuleitung angeschlossen, wodurch sich der Vorteil ergibt, dass Wasser nicht immer wieder nachgefüllt werden muss. Der Auslaufhahn ist ausziehbar. Integriert in den Wasserspender ist eine abnehmbare Wasserauffangschale, sodass Tropfwasser sofort aufgefangen wird. Das Gerät verfügt über eine LED Anzeige die frühzeitig bekannt gibt, wann der Wasserfilter gewechselt werden muss. Die Eigenschaften des Wasserfilters sorgen dafür, dass nicht nur der Geschmack und der Geruch von Leitungswasser reduziert werden. Vielmehr reinigt er das Wasser von Verunreinigungen, Trübungen, Ablagerungen, Schwebstoffen, Blei, Bakterien und Sporen. Die Lebensdauer eines Filters liegt bei ungefähr 1000 Liter Wasserdurchlauf.

[amazon box=“B005Q9GKXG“ title=“SodaStream Wassersprudler Crystal – Test“]

Der Wassersprudler von SodaStream sieht nicht nur schick aus, sondern stellt auch in ganz kurzer Zeit erfrischende, prickelnde Getränke her. Die beiden Glaskaraffen, die im Lieferumfang enthalten sind, können einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Die Kohlensäure lässt sich individuell dosieren und den eigenen Wünschen genau anpassen. Die Kohlensäure wird dem Wasser über einen CO2-Zylinder, durch Knopfdruck zugeführt. Die Füllmenge ist ausreichend für bis zu 60 Liter sprudelndes Wasser. Die Funktionsweise des Sodastreams ist sehr einfach, wodurch sich das Gerät auch unkompliziert bedienen lässt. Mit Knopfdruck wird dem Wasser die gewünschte Menge an Kohlensäure zugefügt und kann anschließend direkt getrunken werden.

[amazon box=“B00QIHLLKC“ title=“Eleganter Trinkwassersprudler von Rosenstein & Söhne – Test“]

Der Trinkwassersprudler von Rosenstein & Söhne ist ein wahrer Blickfang in jeder Küche. Denn er verfügt über ein elegantes Design und lässt sich unkompliziert bedienen. Für bis zu 60 Liter Mineralwasser reicht die Füllung einer CO2-Kartusche. Neben normalem Mineralwasser lassen sich auch Limonaden herstellen. Dafür ist Sirup in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich. Die Menge der zugeführten Kohlensäure ist individuell dosierbar. Für die Nutzung werden keine Batterien und kein Stromanschluss benötigt. So kann der Trinkwassersprudler immer und überall genutzt werden. Die mitgelieferte Flasche, in der das Wasser aufgesprudelt wird, ist aus PET und hat ein Fassungsvermögen von 1 Liter.

Erfahrungen aus dem Wassersprudler Test

Die getesteten Trinkwassersprudler Whirlpool PUF100 RUREfirst Wasserspender, der SodaStream Wassersprudler Crystal in Titan/Silber und der elegante Trinkwassersprudler WS-110 von Rosenstein & Söhne produzieren im Handumdrehen Mineralwasser und Limonade für jeden Geschmack. Mit einer CO2-Kartusche lassen sich bis zu 60 Liter kohlensäurehaltige Getränke herstellen. Für Limonade gibt es Sirup in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Der große Vorteil der Wassersprudler begründet sich darin, dass keine Kisten mehr geschleppt werden müssen und zudem auch noch Geld und Zeit gespart wird.

Leave a Reply