Rotationslaser Test

Früher war es sehr mühselig, wenn etwas in die Waage gebracht werden musste. Auf dem Bau oder Zuhause wurden ein Lot oder eine Wasserwaage verwendet. Dank der modernen Lasertechnik gibt es heute Rotationslaser, die das Ausloten und Ausrichten sehr einfach gestalten. Sie hinterlassen an den Wänden keine Spuren. Schnell stellt sich die Frage, wie ein solches Gerät eigentlich arbeitet. Grundlegend muss unterschieden werden, ob der Rotationslaser im Innen- oder Außenbereich genutzt wird. Im folgenden Ratgeber zum Rotationslaser Test wurde einmal genauer geschaut, wie ein solches Gerät funktioniert und worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

Rotationslaser Test 2016

Sale
Bosch Linienlaser PLL 360 Set (Stativ, Halterung, 4x AA-Batterien, Schutzasche, Arbeitsbereich 20 m, Messgenauigkeit ± 0,4 mm/m)
308 Bewertungen
Bosch Linienlaser PLL 360 Set (Stativ, Halterung, 4x AA-Batterien, Schutzasche, Arbeitsbereich 20 m, Messgenauigkeit ± 0,4 mm/m)
  • Bringen rundum alles exakt auf die gewünschte Position
  • Erzeugt eine horizontale Laserlinie, eine vertikale Laserlinie und projiziert einzeln oder zusammen (senkrecht zueinander)
  • Selbstnivellierend: Laserlinien sind immer zu 100 % gerade
Sale
Bosch Professional GRL 400 H, 400 m Arbeitsbereich mit Empfänger, Transportkoffer, Empfänger
2 Bewertungen
Bosch Professional GRL 400 H, 400 m Arbeitsbereich mit Empfänger, Transportkoffer, Empfänger
  • Der einfach bedienbare Rotationslaser für den Außeneinsatz
  • Einfache Handhabung: Ein-Knopf-Funktion und selbsterklärende Anzeige
  • Selbstnivellierung von 8 % (± 5°) bei horizontalem Einsatz
Ridgeyard Einstellbare automatische Selbst Leveling Rotations-Laser grüne Lichtstrahl 1,63 Aluminium-Stativ + 5M Mitarbeiter Bereich
1 Bewertungen
Ridgeyard Einstellbare automatische Selbst Leveling Rotations-Laser grüne Lichtstrahl 1,63 Aluminium-Stativ + 5M Mitarbeiter Bereich
  • Pass ISO9001 Qualitätszertifizierung. Laser Level: Class I; Output power: 5mw
  • Grüner Strahl Lichtstrahl mehr dünne präzise, Breite der Laserlinie von 5m beträgt 3 mm
  • Höhere Leistung mehr Licht ebnenstrecke mehr weiter

Funktionsweise eines Rotationslasers

Ein Rotationslaser wird auch als Baulaser bezeichnet, wodurch sich seine Nutzung eindeutig ableiten lässt. Zum Einsatz kommt der Rotationslaser hauptsächlich beim Errichten von Gebäuden und findet Verwendung, um Wände und Flächen exakt im Winkel auszurichten. Gleichzeitig misst er zudem die Höhenunterschiede, die anschließend ausnivelliert werden müssen. Vom Vermessungsgerät wird ein Laserstrahl gesendet. Dieser wird durch ein Prisma um 90° gebrochen. Das Prisma lässt sich im Winkel einstellen und um die eigene Achse drehen. Durch den verstellbaren Winkel ist eine genaue Justierung des Laserstrahls möglich. Da der Laser in der Horizontalen ausgerichtet wird, nennt sich dieses auch horizontieren. Außerdem sorgt das rotierende Prisma dafür, dass nicht nur ein einzelner Punkt, sondern eine Linie um 360° durch das Lasermessgerät projiziert wird.

Kriterien, auf die beim Kauf eines Rotationslasers geachtet werden sollte

Ein wichtiger Aspekt ist die Frage nach der Laserklasse, die im Rotationslaser Test genauer beleuchtet wurde. Verfügt der Laser über die Klasse 3R, ist er deutlich intensiver und bei weiteren Entfernungen immer noch präzise. Die Geräte eignen sich hervorragend für große Baustellen. Die Messergebnisse werden selbst durch Nebel oder Rauch nicht beeinflusst. Verwendung findet dieser Laser auch als Ziellaser beim Militär. Allerdings ist der Laserstrahl für das Auge extrem schädlich.

Für kleine Baustellen oder im Innenbereich reicht ein Rotationslaser mit einem Laser der Klasse 2. Diese sind bei einer kurzen Bestrahlung für das menschliche Auge nicht gefährlich. Die Strahlkraft eines solchen Rotationslasers misst innerhalb eines Radius von ungefähr 30 Metern präzise. Wer mit Rotationslasern der Klasse 3R arbeitet, muss sich an die OStrV und BGV B2 bzw. DGUV Vorschrift 11 halten. Rotationslaser verfügen über Siegel, die die Laserklasse bezeichnen.

Vielseitig einsetzbar für unterschiedliche Bereiche

Der Rotationslaser kann beispielsweise als Laser-Wasserwaage zum Einsatz kommen oder als Nivelliergerät genutzt werden. Kommt er als Wasserwaage zum Einsatz, kann eine Positionierung aufrecht oder seitlich vorgenommen werden. Dabei verläuft die projizierte Linie senkrecht oder horizontal und sorgt dafür, dass Unebenheiten erkannt werden können. Zum Nivellieren wird der Laserstrahl auf eine Nivellierlatte gerichtet. Dadurch lassen sich Höhenunterschiede messen. Wird der Rotationslaser auf ein Stativ montiert, ist er perfekt als Neigungsmesser verwendbar, um Gefälle genau zu berechnen. Damit genaue Ergebnisse erzielt werden, sollte das Gerät auf ebenem Boden stehen. Erschütterungen sind möglichst zu vermieden. Auf einem Stativ kann sich der Rotationslaser abseits des 90° Winkels bewegen. Bei den meisten Komplett-Sets wird ein Kurbelstativ direkt mitgeliefert, um vielseitige Messungen vornehmen zu können.

Es ist darauf zu achten, dass ein Rotationslaser kalibriert werden muss, um exakte Messergebnisse zu liefern. Es gibt Geräte, die selbstnivellierend sind und sich eigenständig kalibrieren. Wenn der gewünschte Rotationslaser dieses nicht eigenständig macht, muss er über Stellschrauben ausgerichtet werden, bis die integrierte Libelle im Lot ist.

Messgenauigkeit und Nutzungsdauer der Rotationslaser

Lasergeräte variieren in ihrer Messgenauigkeit. Die Abweichungen werden in Millimeter pro Meter oder pro 10 Meter angegeben. Rotationslaser, die mit Empfänger ausgestattet sind, erzielen auf eine längere Distanz eine höhere Messgenauigkeit. Kommt der Rotationslaser im Innenbereich zum Einsatz, sind die Abweichungen nur minimal. Der integrierte Akku reicht vielfach für einen Arbeitstag.

Leave a Reply