Oberfräsen Test

Für den Heimwerker werden unterschiedliche Oberfräsen angeboten, mit denen unterschiedliche Schreiberarbeiten im eigenen Heim verrichtet werden können. Bei der Vielzahl der unterschiedlichen Geräte ist es nicht immer leicht, ihre Vorzüge und Nachteile auf einen Blick zu erkennen. Daher wurden 3 Oberfräsen einmal genauer unter die Lupe genommen. Bei den Modellen handelt es sich zum einen um die Bosch POF 1400 ACE „Expert“ mit Nutfräser, Absaugadapter und Koffer, um die Mannesmann M 12860 Oberfräse mit 1020 Watt und 6 Fräsern sowie der Einhell Oberfräse RT-RO 55. Im Test kann nachgelesen werden, welche besonderen Funktionen die einzelnen Oberfräsen bieten und perfekt miteinander verglichen werden.

Oberfräsen Test 2016

Bosch POF 1400 ACE Oberfräse - Test
124 Bewertungen
Bosch POF 1400 ACE Oberfräse - Test

Schon alleine die Ausstattung der Oberfräse überzeugt im Test mit unterschiedlichen Features. Das Gerät ist mit einem Nutfräser ausgestattet. Zudem verfügt sie über einen Absaugadapter und lässt sich perfekt in dem mitgelieferten Koffer verstauen. Durch die Vielseitigkeit kann die Oberfräse für viele unterschiedliche Vorhaben genutzt werden. Sie kommt zum Einsatz bei kreativen Dekorarbeiten, zum Fräsen von Verbindungsnuten bei Möbeln oder aber bei der allgemeinen Holzverarbeitung. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, wobei das Spektrum von Kanten-, Nuten- und Profilfräsen bis hin zu Kopier- und Langlochfräsen reicht. Der Motor erzeugt eine konstante Kraft, die sich auch bei niedrigen Drehzahlen deutlich durchsetzt, auch wenn die Belastung größer wird. Die Schnittqualität ist daher gleichbleibend gut. Durch die integrierte Spindelarretierung lassen sich die unterschiedlichen Fräsköpfe schnell und einfach austauschen. Die Frästiefe lässt sich in 3 fest voreinstellbaren Stufen einstellen. Die max. Schnitttiefe beträgt 35 mm.

Angebot
Mannesmann M12860 Oberfräse - Test

Die Mannesmann M12860 Oberfräse bietet, anders als die Oberfräse von Bosch, 6 Fräser, die bei den unterschiedlichen Arbeiten zum Einsatz kommen können. Der Leistungsstarke Motor, der für den Antrieb der Fräsköpfe verantwortlich ist bietet eine Leistung von 1020 Watt. Umfassende Arbeiten lassen sich präzise durch unterschiedliche Besonderheiten genau ausführen. Dazu gehören unter anderem ein Parallelanschlag, eine Zirkelspitze zur Kreisführung und eine Kopierhülse. Zusätzlich werden 2 Spannzangen in 6 und 8 mm geboten. Drei feste Frästiefen können vor der Nutzung eingestellt werden. Dabei schafft die Fräse eine Schnitttiefe von maximal 35 mm. Die Oberfräse von Mannesmann kann schnell mit einem Auffangsack oder dem Staubsauger aufgerüstet, damit die Frässpäne sich nicht überall verteilen.

Angebot
Einhell RT-RO 55 Oberfräse - Test

Anders als die beiden anderen getesteten Oberfräsen kann die Frästiefe der Einhell RT-RO 55 über den Revolveranschlag vorgewählt werden. Selbst eine spezielle Tiefen-Feinjustierung ist möglich. Die Drehzahl wird über eine Regelelektronik gesteuert, um allen Anforderungen und Materialien gerecht zu werden. Der Softgriff schmiegt sich optimal der Hand an, sodass das Arbeiten leicht von der Hand geht. Der integrierte Späneschild sorgt dafür, dass die Späne nicht überall verteilt werden. Der Motor abreitet mit einer Leistung von 1200 Watt. Dabei liegt die Drehzahl zwischen 11.000 und 30.000 U/min.

Oberfräse Erfahrungen 2016

Im Test zeigten alle drei getesteten Geräte eine ordentliche Leistung und viele unterschiedliche Möglichkeiten für die eigene Gestaltung von Mobiliar und Dekorarbeiten. Daher können alle 3 Geräte mit gutem Gewissen empfohlen werden.

Leave a Reply