Mähroboter Test

Sobald die Temperaturen draußen wieder wärmer werden, regt sich die Natur und alles beginnt auszutreiben und zu wachsen. Es sind nicht nur die Blumen und Sträucher, sondern auch der Rasen, der bis zum Spätherbst viel Pflege und einen regelmäßigen Schnitt benötigt, damit die Grünfläche perfekt aussieht. Mit einem herkömmlichen Rasenmäher gehen einige Stunden der kostbaren Freizeit im Jahr für die Pflege des Rasens verloren, denn der Rasenmäher wird Bahn für Bahn über den Rasen geschoben. Ein Mähroboter erledigt seine Arbeit eigenständig und kürzt den Rasen auf die gewünschte Länge. Wie gut sie verarbeitet sind und ihre Aufgabe erledigen, wurde im Mähroboter Test mit drei Modellen einmal genau betrachtet.

Mähroboter Test 2016

Gardena R40Li - Test
104 Bewertungen
Gardena R40Li - Test

Von dem Gardena 4071-20 Mähroboter R40Li werden das Rasenmähen bis zu einer Rasenfläche von 400 m² eigenständig übernommen. Durch das freie Bewegungsmuster arbeitet der Mähroboter zuverlässig, ohne Streifenbildung. Der Mähroboter lädt seine Akkus selbstständig wieder auf, wenn dieses nötig ist. Integriert ist ein leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku. Für die Aufladung begibt er sich zur Ladestation. Das verlegte Begrenzungskabel gibt dem Mähroboter ein Signal, in welchem Radius gemäht werden soll und wo sich Hindernisse befinden. Der Gardena 4071-20 Mähroboter R40Li kürzt mit messerscharfen Klingen die Grashalme. Die abgeschnittenen Halme bleiben als Dünger auf der Wiese. Hohe Sicherheit wird durch die große Stopptaste und die Neige- und Hebesensoren gewährleistet.

WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 - Test

Der WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 erledigt das Mähen einer Rasenfläche von bis zu 500 m² komplett eigenständig. Durch das mitgeliefertes Orientierungskabel weiß der Mähroboter, wo die zu mähende Fläche endet und Hindernisse im Weg stehen. Die Schnittbreite beträgt 20 cm. Mit einer Lautstärke von 77,2 db werden die Nachbarn durch die Arbeit des Mähers nicht belästigt. Der integrierte Regensensor signalisiert dem Gerät, wann die Arbeit unterbrochen werden muss. Dieser ist aber abschaltbar. Verfügt das zu mähende Gelände über eine Neigung, kann der WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 ohne Probleme eingesetzt werden, denn er überwindet Steigungen von bis zu 33 %. Die integrierten Sensoren sorgen für ein hohes Maß an Sicherheit.

Bosch Indego - Test

Der einfachste Weg einen schönen Rasen zu bekommen, ist der Bosch Indego Akku-Mähroboter. Der Mähroboter verfügt über Berührungssensoren, wodurch der Indego Hindernisse und die zu mähende Rasenfläche erkennt. Genutzt werden kann der Mähroboter für eine Rasenfläche von bis zu 1000 m². Steigungen von bis zu 35% schafft der Bosch Indego Akku-Mähroboter ohne Probleme. Bis zu 5 Zeitpläne können im Bedienfeld eingespeichert werden, sodass immer zur gewünschten Zeit der Mäher seine Arbeit aufnimmt. Mittels Pin und Alarmsignal ist der Indego vor Diebstahl geschützt. Durch die intelligente Ladeautomatik erkennt der Mäher seinen Ladezustand und fährt selbständig zur Ladestation, nachdem die Restkapazität des Akkus ermittelt wurde.

Fazit aus dem Mähroboter Test

Der getesteten Mähroboter Gardena 4071-20 Mähroboter R40Li, WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 und Bosch Indego Akku-Mähroboter arbeiten zuverlässig und halten den Rasen kontinuierlich auf einer Länge. Durch das mitgelieferte Bewegungsbegrenzungskabel wissen die Mähroboter genau, welche Fläche gemäht werden soll und wo Hindernisse im Weg stehen. Selbst bei Steigungen können alle drei Mähroboter eingesetzt werden. Durch die Nutzung eines Mähroboters sieht die gesamte Rasenfläche immer perfekt gepflegt aus.

Leave a Reply