Funkrauchmelder Test

Durch Unachtsamkeit kann in einer Wohnung oder im Eigenheim schnell ein Feuer entstehen, weil vergessen wurde, eine Kerze zu löschen oder das Öl in der Pfanne auf dem Herd einen kurzen Moment aus den Augen gelassen wurde. Zuerst mag vielleicht nur ein kleiner Schwelbrand entstehen. Doch greifen die Flammen erst einmal auf Einrichtungsgegenstände und Gardinen über, sind die Folgen verehrend. Starke Rauchentwicklung sorgt dafür, dass die Räume nicht mehr betreten werden können. Die Hitzeentwicklung ist immens. Um einem solchen Szenario vorzubeugen, können in den Räumen Funkrauchmelder installiert werden. Im Funkrauchmelder Test wurden 3 Funkrauchmelder genauer betrachtet. Getestet wurden der Funkrauchmelder mumbi RMF 104, das Jeising GS506 5er Set und das Flamingo Funkrauchmelder 2er Set.

Funkrauchmelder Test 2016

Mumbi RMF 104 - Test
229 Bewertungen
Mumbi RMF 104 - Test

Der mumbi RMF 104 Funkrauchmelder besteht aus vier Geräten, die sich verlinken, koppeln und vernetzen lassen. Mit einem durchdringenden Alarmsignal machen sie auf übermäßige Rauchentwicklung und Feuer aufmerksam, sodass schnellstmöglich reagiert werden kann. Da die Funkrauchmelder der DIN EN 14604 entsprechen, dürfen sie auch zum Einsatz kommen. Das akustische Warnsignal liegt in der Lautstärke bei 85 dB. Die Frequenz, auf der die Funkrauchmelder die Übertragung des Alarmsignals durchführen, ist 433,92 MHz. Im Lieferumfang befinden sich die dazugehörigen AA Batterien und eine 9 V Batterie sowie Dübel und Schrauben, mit denen die Funkrauchmelder sofort installiert werden können.

Jeising GS506 - Test
22 Bewertungen
Jeising GS506 - Test

Die Funkrauchmelder Jeising GS506 im 5er Set verfügen über einen Testschalter, um eine Funktionsprüfung durchzuführen. Die Alarmierung bei Raucherkennung erfolgt über einen lauten Signalton von 85 dB. Die fotooptischen Funkrauchmelder lassen sich mittels des mitgelieferten Magnetstreifens ohne bohren einfach Zuhause, im Campingwagen oder auf dem Boot montieren. Die Rauchmelder sind mit Lithium- Batterien ausgestattet, die eine Lebensdauer von bis zu 10 Jahren vorweisen. Bevor diese ihren Dienst versagen, ertönt ein hörbares Signal und macht darauf aufmerksam, dass die Batterien getauscht werden müssen. Die Funkrauchmelder sind nach DIN EN 14604 zertifiziert und können daher bedenkenlos genutzt werden.

Angebot
Flamingo FA21RF/2 - Test
47 Bewertungen
Flamingo FA21RF/2 - Test

Die Funkrauchmelder sind mit dem Vorgängermodell FA20RF kompatibel und lassen sich untereinander einfach und schnell koppeln. Mit einem lauten Alarmsignal von 85 dB machen sie in einem Raucherfassungbereich von ca. 15 bis 30 m² lautstark auf die Rauchentwicklung aufmerksam. Im Umkreis von bis zu 40 m können bis zu 20 Funkrauchmelder miteinander schnurlos verknüpft werden. Die Montage an der Decke ist mit den mitgelieferten Dübeln und Schrauben schnell bewerkstelligt. Die Kommunikation der einzelnen Funkrauchmelder erfolgt über Codes, wodurch eine fortwährende Sicherheit geboten wird. Die Funkrauchmelder FA21RF/2 von Flamingo sind nach der DIN EN 14604 zertifiziert.

Fazit aus dem Rauchmelder Test

Die drei getesteten Funkrauchmelder mumbi RMF 104, das Jeising GS506 5er Set und das Flamingo Funkrauchmelder 2er Set sind alle gemäß der DIN EN 14604 zertifiziert und können daher bedenkenlos in der Wohnung oder dem Eigenheim installiert werden. Schön gestaltet sich die Montage der Jeising GS506 Funkrauchmelder, da diese einfach mit einem Magnetstreifen angebracht werden können. Langlebig sind die Lithium Batterien. Die Flamingo Funkrauchmelder FA21RF/2 sind kompatibel mit dem Vorgängermodell und lassen sich via Funk miteinander problemlos verbinden.

 Quelle: http://www.rauchgasmelder.net/

Leave a Reply