Espressokocher Test

Dass es einen leckeren, köstlichen Espresso nur in einem Kaffee oder aus einer speziellen Kaffeemaschine gibt, ist ein Irrglaube. Denn es gibt unterschiedliche Espressokocher, die sich sowohl auf dem Herd oder mit Strom nutzen lassen und für den Gebrauch zuhause hervorragend geeignet sind. Die Espressokocher für den Herd lassen sich auf allen Herdarten nutzen und produzieren einen leckeren Espresso. Strombetriebene Espressokocher werden lediglich in die Steckdose eingesteckt. Im Espressokocher Test wurden drei Espressokocher einmal genauer betrachtet und ausprobiert. Getestet wurde der Espressokocher Venus für 6 Tassen von Bialetti, der Cucina di Modena Espressokocher und abschließend der Cloer 5928 Espressokocher.

Espressokocher Test 2017

Bialetti Venus - Test

Mit dem Espressokocher Bialetti Venus lassen sich im Handumdrehen 6 lecker Tassen Espresso herstellten, womit die Gäste besonders verwöhnt werden können. Schwarz und kräftig ist der hergestellte Espresso. Das Gerät ist aus rostfreiem Edelstahl hergestellt. Ausgestattet mit einem hitzebeständigen Griff lässt sich der Espressokocher einfach wieder von der heißen Herdplatte nehmen. Das Einschenken in die Espressotassen wird deutlich erleichtert, da die Kanne über einen tropfsicheren Ausguss verfügt. Für die Reinigung kann der Espressokocher einfach in die Spülmaschine gegeben werden. Genutzt werden kann der Espressokocher auf allen Herdarten die es gibt, selbst auf einem Induktionsherd ist der Einsatz des Espressokochers möglich.

Cucina di Modena - Test
81 Bewertungen
Cucina di Modena - Test

Der Cucina di Modena ist ein traditioneller Espressokocher, wie er in vielen italienischen Haushalten zu finden ist. Mit ihm lässt sich ein köstlicher Espresso herstellen. Der Espressokocher besteht aus drei Teilen. Im unteren Teil wird das Wasser eingefüllt. Anschließend wird das Sieb mit dem Espressopulver eingesetzt und die abschließende Kanne aufgeschraubt. Durch den entstehende Druck beim Kochen wird das Wasser nach oben in die Kanne gedrückt, vorbei am Espressopulver. Hergestellt ist der Espressokocher aus Aluminium. Genutzt werden kann der Espressokocher auf Elektro-, Gas, und Ceran-Kochfeldern sowie auf einem Campingkocher, sodass zu jederzeit und überall köstlicher Espresso getrunken werden kann.

Angebot
Cloer 5928 - Test
340 Bewertungen
Cloer 5928 - Test

Der Espressokocher Cloer 5928 unterscheidet sich laut espressokocher-vergleich.de von den anderen Geräten, da er einen Stromanschluss benötigt. Das verwendete Material für die Herstellung ist Edelstahl. Am unteren Teil des Espressokochers ist ein Ventil integriert, welches zu großen Wasserdruck einfach nach außen ableitet. Die Kanne ist vom unteren Teil abnehmbar. Der Espressokocher verfügt über zwei Edelstahlfilter. Mit dem größeren Filter können bis zu sechs Tassen Espresso hergestellt werden. Der kleinere reicht für drei Tassen. Integriert im elektrischen Espressokocher ist eine Kontrolllampe. Sie zeigt, dass eine Verbindung zum Strom hergestellt ist. Ist der Brühvorgang abgeschlossen, schaltet sich das Gerät automatisch ab. Die Kanne und die Edelstahlfilter lassen sich in der Spülmaschine reinigen.

Fazit aus dem Espressokocher Test

Der Espressokocher Venus für 6 Tassen von Bialetti, der Cucina di Modena Espressokocher und der Cloer 5928 Espressokocher stellen auf eine einfache Art und Weise einen köstlichen und kräftigen Espresso her, der geschmacklich an den Espresso aus einem großen Kaffeevollautomaten heranreicht. Cremig und stark ist seine Konsistenz. Die Herstellung von Espresso ist mit den Espressokochern nicht aufwendig, da sie nur mit Wasser und Espressopulver befüllt werden müssen. Alles andere geschieht von ganz alleine.

Leave a Reply